Inhaltsverzeichnis

1. Grundkonzept
2. Installation der App
3. Module ins WLAN einbuchen
4. Module konfigurieren
5. Gleisbildstellwerk
6. Statusanzeigen der Module
7. Fabrikneue Module
8. Fehlerbehandlung

Grundkonzept

CTC ist ein System aus Hard- und Software zur Steuerung von Modellbahnen.

Das System besteht aus:

Die Kommunikation zwischen CTC-App und den Device-Modulen erfolgt per WLAN (WiFi) mit derzeit bis zu 54 MBit/s. Tests mit über 50 Modulen wurden schon erfolgreich absolviert. Umfangreichere Tests befinden sich im Aufbau.

Die Konfiguration der Device-Module ist auf diesen selbst abgelegt, einschließlich der zu verwendenden Icons (zB. Lokbilder). Die Device-Konfiguration kann komfortabel über die CTC-App angepasst werden und wird dann wieder im Device-Modul gespeichert. Eine Zentrale oder spezielle Stromversorgungen (Booster) werden nicht benötigt, können aber beim Umstieg auf CTC weiter genutzt werden.

Wichtig ist uns auch das Zusammenspiel mit den „marktgängigen“ Digital-Systemen. Ein alleiniger Betrieb mit CTC, ein sanfter Übergang oder ein Nebeneinander ohne wenn-und-aber, ist jederzeit möglich!

ctc-app-doku-bild ctc-app-doku-bild

Installation der App

Die Apps für Android und iOS werden über den jeweiligen App-Store installiert.

Die PC-Applikation wird als zip-Datei ausgeliefert. Folgendes muss installiert sein:

ctc-app-doku-bild

Nach dem Auspacken der zip-Datei kann die App durch Doppelklick auf CTC-Desktop.jar gestartet werden.

Module ins WLAN einbuchen

Die CTC-App kann auf Knopfdruck im Konfigurationsmodus befindliche Module erkennen und in die WLAN-Konfiguration des Device-Moduls schreiben. Nach dem Schreiben der WLAN-Konfiguration setzt sich das Device-Modul automatisch zurück und bucht sich dann ins Modellbahn-WLAN ein.

Ein Device-Module schaltet in den Konfigurationsmodus, wenn:

Über das Menü Einstellungen/Neue Module suchen sucht die App nach verfügbaren WiFi-Netwerken:

ctc-app-doku-bild

Zum Einbuchen geben Sie die SSID und das Passwort Ihres Modellbahn-WLANs an und am besten auch einen Namen für das Modul. Dann wählen Sie das Modul aus und klicken auf Modul einbuchen.

ctc-app-doku-bild

Dabei bucht sich Ihr PC/Tablet/SmartPhone in das Konfigurations-WLAN des Device-Moduls ein, und schreibt die Konfigurationsdatei netCfg.xml auf das Device-Modul. Wie nach allen Konfigurationsänderungen setzt sich das Device-Modul selbstständig zurück und ist anschließend in Ihrem Modellbahn-WLAN sichtbar.

Module konfigurieren

Zu den Konfigurationsdialogen kommt man über das Stift-Symbol: ctc-app-doku-icon

Liste aller Module (Konfigurator)

In dieser Liste (Menü Einstellungen/Konfigurator) finden Sie alle Device-Module, auch solche, die aufgrund eines Fehlers in der Konfiguration nicht richtig starten konnten:

ctc-app-doku-bild

Außerdem finden Sie hier, auf welchen Modulen ein Gleisplan und/oder eine Modellbahn (Gesamtplan) für das Gleisbildstellwerk abgelegt sind (siehe Kreuze in den entsprechenden Spalten).

Lok-Konfiguration

ctc-app-doku-bild

Tower-Konfiguration

ctc-app-doku-bild

Unbekannte Module (Unknown Device)

ctc-app-doku-bild

Config ändern

In der Config (cfg.xml) werden die, über die App steuerbaren Funktionen wie Licht, Entkuppler, Weichen, Signale, … definiert.

ctc-app-doku-bild

Werte-Config ändern

In der Werte-Config werden die Aktionen definiert, die für eine Funktion möglich sind (sie sind Teil der cfg.xml). So können, z. B. für das Licht einer Lok, die vier Aktionen:

definiert werden.

Für jede Aktion kann festgelegt werden, welche der in der IO-Config definierten Ausgänge, geschaltet werden soll. Dies ist oft nur ein einzelner Ausgang, kann aber auch eine, mit Bedingungen versehene Abfolge sein, wie der Beispiel-Dialog für die Aktion on des Lichts einer Lok zeigt.

ctc-app-doku-bild

Bei Weichen ist zu beachten, dass das, in der Weichenliste angezeigte Icon über den Namen der Aktion bestimmt wird. Die Position (0 bis 2) gibt die Spalte in der Weichenansicht an:

Funktion Name der Aktion Icon empfohlene Position
Kreuzungsweiche cross_notcross ctc-app-doku-icon 0
  cross_cross ctc-app-doku-icon 1
Weiche links left_left ctc-app-doku-icon 0
  left_straight ctc-app-doku-icon 1
Weiche rechts right_straight ctc-app-doku-icon 1
  right_right ctc-app-doku-icon 2
Dreiwegweiche three_left ctc-app-doku-icon 0
  three_straight ctc-app-doku-icon 1
  three_right ctc-app-doku-icon 2

IO-Config ändern

In der IO-Config (ioCfg.xml) werden die, für das Device-Modul konfigurierten Ein- & Ausgabepins und Schnittstellen definiert. Über den Dialog in der App kann nur die max. Impulsdauer der Ausgabe-Pins angepasst werden. Werte – größer als 5000 ms – können angegeben werden, werden aber derzeit vom Device-Modul intern auf 5000 ms reduziert, um das Risiko des Durchbrennens von elektromagnetischen Antrieben zu reduzieren.

Alle weiteren Einstellungen sind nur über die HTML-Seite des Device-Moduls änderbar.

ctc-app-doku-bild

WiFi-Config ändern

Über diesen Dialog kann die WiFi-Config (netCfg.xml) eines gerade eingebuchten Device-Moduls geändert werden. So können Sie z.B. eine Lok auf Ihrer Anlage zu Hause für das Modelbahn-WLAN Ihres Modellbahnclubs umkonfigurieren, bevor Sie das Haus verlassen.

ACHTUNG: Nach dem Hochladen setzt sich das Device-Modul automatisch zurück und ist dann nur noch, in dem neu konfigurierten Modellbahn-WLAN, zu sehen.

ctc-app-doku-bild

Wenn hierbei etwas schief ging, können Sie das Device-Modul, wie unter “Device-Module ins WLAN einbuchen” beschrieben, wieder in Ihr Modellbahn-WLAN zurückholen.

Motor einstellen

Hier kann der PID-Regler des Motors life eingestellt werden. Dazu überträgt die Lok kontinuierlich den Wert des Motor-Sensors, den Soll-Wert und den vom PID-Regler berechneten Stellwert. Die Umrechnung des Sensor-Werts auf den Regelbereich kann ebenfalls angepasst werden.

Bei Klick auf den entsprechenden Set-Button, wird der links davon stehende Wert direkt an die Lok übertragen und verbleibt so bis zum Reset der Lok. Erst, wenn Sie “Motor Config hochladen” klicken, werden Ihre Einstellungen dauerhaft gespeichert.

PID-Regler:

Min und Max geben den Regelbereich des Motors vor (0..1023). Hiermit kann der untere Bereich, in dem sich der Motor nicht dreht, ausgeklammert und die Maximalgeschwindigkeit begrenzt werden.

Mit Kriechen wird der Sollwert während des Entkuppelns (“Kupplungswalzer”) vorgegeben.

ctc-app-doku-bild

Hinweis: Solange der Dialog Motor einstellen geöffnet ist, sendet die Lok unsynchronisiert recht viele Datenpakete für das Diagramm. Dieser erhöhte Datenverkehr kann zu häufigeren Verlusten von Datenpaketen (#msgMiss in der Statistik-Anzeige) führen.

HTML-Seite

Die HTML-Seite bietet den direkten Zugriff auf die XML-Konfigurationsdateien des Device-Moduls.

ACHTUNG: Falsche Einstellungen in den XML-Dateien, können das Device-Modul und auch die angeschlossene Lok/Weiche,… zerstören!

ctc-app-doku-bild

Durch Klick auf edit erreichen Sie einen einfachen Text-Editor. In der Zip-Datei, der Desktop-App finden Sie, nach Modul-Type sortiert, passende Konfigurationsdateien, deren Inhalt Sie als Vorlage für eigene Konfigurationen nehmen können. Die Bearbeitung des Textes in einem Editor, der mit XML umgehen kann (z. B. Notepad++) reduziert das Risiko, defekte Konfigurationen zu erzeugen.

ctc-app-doku-bild

Nach Klick auf Save bestätigt das Device-Modul dem Empfang der Konfigurationsdatei und setzt sich anschließend zurück.

ctc-app-doku-bild

Gleisbildstellwerk

ctc-app-doku-bild

Das Gleisbildstellwerk ermöglicht das Schalten von Weichen über eine schematische Darstellung der Modellbahn. Dabei wird die Modellbahn aus einzelnen (Teil-) Gleisplänen aufgebaut. Die Gleispläne sowie der Gesamtplan werden jeweils in einem CTC-Weichenmodul oder einem CTC-IO-Modul gespeichert.

Somit kann für jedes zusammenhängende Teil einer Modellbahn (Modul, Segment) ein Gleisplan erstellt und in auf diesem Teil abgelegt werden.

Der Gesamtplan und dessen Bestandteile werden automatisch eingelesen, sobald sich das entsprechende CTC-Modul meldet.

Bevor ein Gesamtplan erstellt werden kann, müssen die einzelnen (Teil-) Gleispläne erstellt werden.

Um herauszufinden, auf welchen Modulen bereits ein Gleisplan oder ein Gesamtplan existiert, öffnen Sie den Konfigurator über das Menü Einstellungen/Konfigurator. Dort sind in der Device-Liste entsprechende Kreuze gesetzt.

Gleisplan erstellen

Zum Erstellen eines Gleisplans, wählen Sie als erstes ein CTC-Weichenmodul oder CTC-IO-Modul aus, auf dem der Gleisplan gespeichert werden soll. Öffnen Sie dessen Config-Dialog:

ctc-app-doku-bild

Dort wählen Sie Gleisplan ändern. Es öffnet sich folgender Dialog:

ctc-app-doku-bild

Mit dem Button Neuer Gleisplan legen Sie einen neuen Gleisplan an. Achten Sie dabei auf eindeutige Namen.

ctc-app-doku-bild

Danach erscheint ein Gitter, in das die Gleis-Symbole eingefügt werden können. Dazu selektiert man in der linken Symbolspalte das Gleissymbol und in der rechten die Orientierung. Anschließend setzen Sie das Gleissymbol in den Gleisplan, indem Sie die gewünschte Position im Gitter anklicken.

Über die Buttons rechts von Zeilen und Spalten kann die Größe des Gitters angepasst werden.

ctc-app-doku-bild

Mit dem Stift-Symbol ctc-app-doku-icon kann nun noch eine Weiche zugeordnet werden.

Dazu klicken Sie auf das Stift-Symbol, wählen dann die Weiche in der Liste ganz links aus und klicken schließlich im Gitter auf die gewünschte Weiche: Das Weichensymbol im Gitter wird blau und zeigt seine Stellposition.

Um zu einer Weiche in der Liste herauszufinden, wo sie im Gleisplan liegt, klicken Sie die Weiche in der Liste an: Das zugehörige Weichensymbol im Gitter wird orange umrahmt.

Modellbahn (Gesamtplan) erstellen

Zum Erstellen eins Gesamtplans wählen Sie sich als erstes ein CTC-Weichenmodul oder CTC-IO-Modul aus, auf dem der Gesamtplan gespeichert werden soll. Öffnen Sie dessen Config-Dialog:

ctc-app-doku-bild

Dort wählen Sie Modellbahn ändern. Es öffnet sich folgender Dialog:

ctc-app-doku-bild

Über den Button Neuer Gleisabschnitt können Sie einen Gleisabschnitt hinzufügen. Die Verwendung mehrerer Gleisabschnitte bietet sich sowohl für sehr große Modellbahnen als auch für Modellbahnen mit mehreren Ebenen an. Ein einzelner Gleisplan kann dabei durchaus auf mehreren Gleisabschnitten vorkommen.

ctc-app-doku-bild

Nun können die links aufgelisteten Gleispläne mithilfe der Pfeil-Buttons in den Gesamtplan aufgenommen werden.

ctc-app-doku-bild

Der jeweils orange umrahmte Gleisplan kann nun noch mit den Button neben Position Zeile und Spalte verschoben werden. Die Selektion ändern Sie, indem Sie in den Listen den entsprechenden Gleisplan, anklicken.

Statusanzeigen der Module

Alle Module verfügen über eine Status-Anzeige:

Fabrikneue Module

Bei fabrikneuen Modulen ist lediglich die Firmware eingespielt, aber keine Konfiguration angelegt.

Folgende Schritte sind zur Inbetriebnahme notwendig:

  1. Einbuchen ins Modellbahn-WLAN: Dazu in der App den Menüpunkt Einstellungen/Neue Module suchen aufrufen und das Device-Module ins WLAN einbuchen. Dabei wird die net.cfg auf dem Device-Modul angelegt.

  2. Die drei weiteren Config-Dateien werden über die HTML-Seite des Device-Moduls eingespielt. Dazu in der App auf Einstellungen/Konfigurator gehen und den Edit-Button des Moduls anklicken. Dort sollte unter Letztes Datenpaket auch eine Fehlermeldung stehen, die auf die fehlende Config-Datei hinweist.

  3. Zum Hochladen der Config-Datei den Button HTML-Seite klicken.

    ctc-app-doku-bild

  4. In der Auslieferung der Desktop-App finden sich im Ordner Config für jeden Modul-Typ (Firmware) passende Konfigurationen. Davon die fileCfg.xml, ioCfg.xml und cfg.xml über den Upload-Button auf das Device-Modul laden.

    ctc-app-doku-bild

Hinweis: Nach jedem Upload startet sich das Device-Modul neu, d. h. es dauert einige Sekunden bis es wieder sichtbar wird.

Fehlerbehandlung

Zu diesem Thema finden Sie im Bereich Fehlersuche FAQ weitere Informationen.