Achtung!!! Alle Kapitel dieser Dokumentation zu Starter-Kit werden aktualisiert um neue Software zu berücksichtigen!!!


Inhalt

  1. Einleitung
  2. Einbau der Weichenmodule und der Lokmodule
  3. Aufbau der Anlage
  4. Konfiguration der Weichenmodule: Erste Schritte
  5. Konfiguration der Weichenmodule: Weiche anschließen
  6. Konfiguration der Weichenmodule: Formsignal anschließen
  7. Gleisplan erstellen
  8. Erste Inbetriebnahme der Anlage
  9. Konfiguration der Weichenmodule: IR-Balise anschliessen
  10. Konfiguration der Weichenmodule: IR-Balise mit Aktion belegen
  11. Erweiterung des Gleisbildes um Balisen
  12. Sensor kalibrieren
  13. Fahrbetrieb der Anlage
  14. Zugbetrieb
  15. Sensor kalibrieren
  16. Fahrbetrieb automatisieren

Einleitung

Ein Starter-Set von CTC ermöglicht den Aufbau einer kleinen Gleisanlage, mit welcher die wesentlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten von CTC getestet und verwendet werden können. Obwohl es sich hier “nur” um ein Starter-Set handelt, wird die Anlage so aufgebaut, dass sie erweiterbar ist. Diese Erweiterungen werden im Laufe ergänzender Dokumentation beschrieben. Der Aufbau des Starter-Sets berücksichtigt die Erweiterungen bereits, an den betreffenden Stellen wird darauf hingewiesen.

In dieser Dokumentation wird das Starter-Set mit zwei CTC-Lokmodulen und zwei CTC-Weichenmodulen für das Märklin C-Gleis beschrieben. Die Module gilt es in die Lokomotiven und Weichen einzubauen und zu konfigurieren. Sollte ein Starter-Set mit eingebauten CTC-Lokmodulen und -Weichenmodule verwendet werden, können die Schritte zum Einbau übersprungen werden. Zusätzlich werden zwei Formsignale mit Magnetantrieb verwendet. Die folgende Themen werden für den Anfang behandelt:

  1. Module (Loks, Weichen) einbauen und elektrisch anschließen,
  2. Aufbau der Anlage,
  3. Weichenmodule für den Betrieb der Weichen und der Formsignale konfigurieren,
  4. Erstellen des Gleisbildes, und
  5. erste Inbetriebnahme der Anlage

Die aufzubauende Gleisanlage ist ähnlich der im Artikel Eine CTC-Modellbahn entsteht beschriebenen. Die zugehörige Anwendungssoftware CTC-App ist sowohl unter Windows, Linux und Android installierbar und lauffähig. Zu beachten sind mögliche Einschränkungen bezüglich der Betriebssysteme. So können die unterschiedlichen Distributionen von Linux durchaus divergentes Verhalten zeigen. Nähere Information zu den unterstützten Versionen finden sich in der Bedienungsanleitung Kapitel 2.

Der Grundriss der Gleisanlage besteht aus einem Oval mit einer Haltestelle, so wie bei einem kleinen Bahnhof. Für den Zugbetrieb wird angenommen, dass eine Lokomotive im Uhrzeigersinn und eine weitere Lokomotive entgegen dem Uhrzeigersinn fährt. Mit der CTC-App werden die Weichen und die Formsignale geschaltet sowie die Loks gefahren.

Gleisbild für Starterkit Modellbahnanlage

Nachdem zum ersten Mal die Loks auf der Anlage gefahren sind, kann der Ausbau der Anlage betreiben werden:

  1. IR-Balisen (früher “IR-Sender” genannt) in die Gleise einbauen und für den Betrieb konfigurieren,
  2. Gleisplan um IR-Balisen ergänzen,
  3. Sensoren der Loks kalibrieren, und
  4. Fahrbetrieb mit Signalen und IR-Balisen durchführen.

Es wird die folgende Funktionalität implementiert: wenn ein Signal auf “Halt” steht, wird die Lok langsamer, fährt bis zur IR-Balise vor dem Signal und hält an. Das Gleisbild wird um die Balisen erweitert.

Gleisbild für Starterkit Modellbahnanlage

Darauf folgend wird der automatisierte Zugbetrieb eingeführt. Mit dieser Konfiguration wird für eine Lok ein kleiner “Fahrplan” erstellt:

  1. Einfahrt in den Bahnhofsbereich mit immer langsamer fahrender Lok.
  2. Langsame Fahrt in den Bahnhof und anhalten.
  3. Nach der vordefinierten Haltezeit setzt die Lok ihre Fahrt fort, fährt eine Runde und fährt wieder in den Bahnhofsbereich ein.

Ausblick

Für den weiteren Ausbau der Anlage wird das Starterkit erweitert:

  • Mit einer Weiche und weiteren Schienen wird ein “Sackbahnhof” ermöglicht.
  • Mit weiteren IR-Balisen wird der Blockbetrieb erweitert.
  • Einige Blöcke erhalten Formsignale.
  • Für die IR-Balisen, die Formsignale und die Weiche sind entsprechende CTC-Module erforderlich.

Mit Hilfe der genannten Erweiterungen wird der automatisierte Fahrbetrieb auf den Sackbahnhof erweitert. Schematisch ist diese Anlage in der folgenden Abbildung dargestellt.

Gleisbild für Starterkit Modellbahnanlage erweitert 1


Weiter geht es mit Weichenmodule und Lokmodule einbauen.