Feature Beschreibung
Prozessor Espressif ESP-32
Maße 42 x 30 mm
Eingangsspannung ca. 9V bis 24V DC (geglätteter Gleichstrom), Digitalstrom, AC mit Stützkondensator
Leistungsausgänge 4x 1 A Halbbrücke
Strom Summe max. 2 A
Schnittstellen 2 CTC IR-Balise (je max. 12mA), I2C Bus
Strom online passiv TODO
Strom booten TODO zzgl. Schaltstrom für Initialisierung der Ausgänge


Das CTC-Weichenmodul-G erhalten Sie in vier Ausführungen:

  • Mit Schraubklemmen und Halter zur Montage unter bzw. auf der Modellbahnplatte.
  • Mit Schraubklemmen und Gehäuse optimiert für LGB-Weichen und PIKO-G-Weichen.
  • Als Outdoor-Variante mit im Gehäuse vergossener Elektronik.
  • Ohne Schraubklemmen (Lötanschlüsse) zur Montage in ein H0-Gleisbett (auf Anfrage).

Hinweis: In der Übersicht “Schalten mit CTC” finden Sie weitere Module und Links zu Einbauanleitungen.

Variante mit Schraubklemmen

Weichenplatine-G

Anschluss

Standardkonfiguration

  • Die Kontakte Gleis-A und Gleis-B mit dem Gleis bzw. der Spannungsversorgung verbinden. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine Digitalzentrale oder ein Netzteil handelt, sofern die maximale Spannung von 24 V nicht überschritten wird. Da am Eingang ein Gleichrichter hängt, spielt es auch keine Rolle, welchen Pol Sie mit Gleis-A und Gleis-B verbinden.
  • Die Schaltanschlüsse des Weichenantriebs mit HB-1 und HB-2 (bzw HB-3 und HB-4) verbinden.
  • Die CTC-IR-Balisen mit IR1-GND (Minuspol, grün) und IR1-VCC (Pluspol, rot) bzw. IR2-GND und IR2-VCC verbinden. Siehe dazu auch das Datenblatt des CTC-IR-Senders. Bitte auf keinen Fall den Widerstand (typisch 1 kOhm, min. 330 Ohm) in der IR-Balise vergessen, sonst ist das CTC-Weichenmodul-G kaputt.

Die Zuordnung der Pins zum Schalten kann in der App konfiguriert (Cfg.xml) werden, sowie die Dauer des Schaltimpulses.

Weitere Anschlüsse

  • Der I2C-Bus (I2C-SCL und I2C-SDA) u.nd die Reserved Pins werden von der aktuellen Firmware nicht unterstützt
  • Der LED-Anschluss liegt parallel zur LED auf der Platine und darf in Summe mit max. 12mA belastet werden (die LED verfügt über einen 150 Ohm Widerstand)

HINWEIS: Für Versorgung mit AC ist der (in den Bildern blaue) Stützkondensator zwingend erforderlich.

Universal-Gehäuse

Hier sehen Sie die Weiche-G in unserem Universal-Gehäuse:

Weichenplatine-G im Gehäuse

Es kann entweder völlig separat montiert werden (ohne Bild) oder seitlich an einen LGB- oder Piko-Antrieb:

Weichenplatine-G mit Antrieb

Oder auf die gegenüber dem Weichenantrieb an die Weiche:

Weichenplatine-G an Weiche montriert

Outdoor-Variante

Für den Betrieb im Garten (Outdoor) haben wir uns nach erfolglosen Experimenten mit Sprühlack dazu entschlossen, die Elektronik komplett vergießen zu lassen. Das ist dann zwar etwas teurer, funktioniert aber sogar dann noch wenn die Bahn unter Wasser steht.

Weichenplatine-G Outdoor

Verschlossen sieht das dann so aus:

Weichenplatine-G Outdoor

So haben wir getestet:

Nässe-Test

Das CTC-Weichenmodul-G wurde mitsamt des LGB-Antriebs im angeschlossenen Zustand (Strom eingeschaltet) untergetaucht. Dann wurde beides wieder aus dem Wasserbad genommen und zum Frost-Test übergegangen.

Frost-Test

Das (noch tropfnasse) CTC-Weichenmodul-G wurde mitsamt des LGB-Antriebs mehrere Tage im Tiefkühlschrank gelagert und danach sofort wieder in Betrieb genommen. Das Weichenmodul funktionierte auf Anhieb, der LGB-Antrieb musste erst mechanisch befreit werden - er war eingefroren.

Variante ohne Schraubklemmen

Lieferbar nur auf gesonderte Anfrage.

Weichenplatine-G für LGB

Einbau in LGB-Weichen

Achtung, diese Einbau-Variante erhöht den LGB-Antrieb um ca. 6 mm.
Lieferbar nur auf gesonderte Anfrage.

Leider gibt es zumindest teilweise Loks (u.a. die LGB Zahnradlok HGe 2/2), die dann am Weichenantrieb hängen bleiben.

Weichenplatine-G für LGB

Anschluss

  • Die kürzeren Kabel (HB-1 und HB-2, im Bild links) mit den Schraubklemmen des LGB-Weichenantriebs verbinden.
  • Die längeren Kabel (Gleis-A und Gleis-B, im Bild rechts) mit dem Gleis verbinden.
  • Falls eine Weichenlaterne vorhanden ist, wird deren Minuspol mit GND und der Pluspol mit HB-3 verbunden.

Weitere Anschlüsse

Alle weiteren Anschlüsse bleiben bei dieser Variante ungenutzt.

Einbau in Piko G Weichen

Achtung, diese Einbau-Variante erhöht den PIKO-Antrieb um ca. 6 mm.
Lieferbar nur auf gesonderte Anfrage.

Leider gibt es zumindest teilweise Loks, die dann am Weichenantrieb hängen bleiben.

Weichenplatine-G für Piko

Anschluss

  • Die kürzeren Kabel (HB-1 und HB-2, im Bild unten, grün und blau) mit den Schraubklemmen des Piko-Weichenantriebs verbinden.
  • Die längeren Kabel (Gleis-A und Gleis-B, im Bild oben rechts, gelb und braun) mit dem Gleis verbinden.
  • Falls eine Weichenlaterne vorhanden ist, wird deren Minuspol mit GND (im Bild obne links, gelb) und der Pluspol mit HB-3 (im Bild unten, schwarz) verbunden.

Weitere Anschlüsse

Alle weiteren Anschlüsse bleiben bei dieser Variante ungenutzt.